Studienfahrten

Studienfahrt der Jg1 nach Barcelona im Juli 2017

2017 war Barcelona das Ziel von zwei Studienfahrtgruppen der Jahrgangsstufe 1. Hier Bilder und Bericht von Gruppe 1:

DSC00779
DSC00796
DSC00827
DSC00884
DSC00886
DSC00904
DSC00910
DSC00925
1/8 
start stop bwd fwd


Vom 17. - 21. Juli 2017 war die Jahrgangsstufe 1 zur Studienfahrt in Barcelona. Montags traf sich also die gesamte JG1 und fünf Lehrkräfte am Flughafen Stuttgart, um in Richtung Barcelona zu starten. Alle waren aufgeregt und hatten schon vor dem Abflug viel Spaß.

Sicher in Barcelona gelandet, fuhren wir mit dem Zug weiter bis zu unserem Hotel, das ein wenig außerhalb von Barcelona lag. Vom Hotel aus hatten wir direkten Meerblick und innerhalb von fünf Minuten waren wir auch schon am Strand und genossen den Abend am Mittelmeer.

Bereits um 7.00 Uhr gab es am nächsten Tag Frühstück, denn um 7.30 Uhr ging es los nach Barcelona. Dort mieteten wir uns Fahrräder. Ein Tourguide radelte mit uns durch die Stadt. Das war für uns mal eine ganz andere Art der Stadtführung. Da Barcelona aber sehr groß ist, hätten wir ohne Fahrräder wohl kaum so viel sehen können. Nach vier Stunden endete die Tour an der Sagrada Familia, durch die wir auch eine Führung hatten. Diese Kirche ist aus zwei Gründen weltberühmt und daher auch ein Touristenmagnet in Barcelona. Erstens wurde mit dem Bau der Kirche im Jahr 1882 begonnen - und ein Ende ist nicht in Sicht - und zweitens ist es eine Kirche, die von Antoni Gaudí entworfen wurde. Gaudí war ein großartiger Baumeister. Nicht nur Kirchen, sondern auch Häuser hat er entworfen. Seine Bauwerke sind alle lichtdurchflutet und sehr rund gebaut. Es gibt kaum einen rechten Winkel und die Farbenspiele in der Sagrada Familia sind mehr als beeindruckend. Ein einfach großartiges Erlebnis. Den Abend verbrachten wir noch lange am Strand.

Der nächste Tag begann mit einer Wanderung im Ort Calella, wo sich unser Hotel befand. Ab dem Nachmittag waren wir am Strand. Als Ausgleich zu der vierstündigen Wanderung gingen wir mittags noch Bananaboot fahren. Den Abend verbrachten wir wieder am Strand.

Am Donnerstag war wieder frühes Aufstehen angesagt und es ging erneut nach Barcelona. Als erstes stand der Park Güell auf unserem Tagesplan. Das ist ein Park, in dem Häuser von Gaudí stehen. Wie schon die Sagrada Familia ist die Bauweise von Gaudi einfach nur faszinierend. Sowohl die runden Formen als auch die Farben sind einfach nur unglaublich schön. Danach ging es für zwei Stunden zum Shoppen nach Barcelona. In der La Rambla - der wohl berühmtesten Shoppingstraße in Barcelona - durften wir dann machen, was wir wollten. Im Anschluss gab es noch ein wenig Kultur im Pueblo Espanyol. Das Pueblo Espanyol ist eine Art Freichlichtmuseum, in dem Gebäude verschiedener spanischer Baustile aus unterschiedliche Epochen aufgebaut sind. Den letzten Abend haben wir natürlich - wie könnte es auch anders sein - nochmals am Strand verbracht.

Am Freitag galt es mit gepackten Koffern wieder zum Flughafen in Barcelona zu gelangen. Inzwischen waren wir erfahrene Nutzer des öffentlichen Bahnsystems in Barcelona, weshalb das auch problemlos klappte. Ein wenig traurig saßen wir am Flughafen und warteten auf den Rückflug nach Stuttgart.

Fazit: Die Studienreise nach Barcelona war einfach nur toll. Vielleicht zwischendurch auch ein wenig anstrengend, aber auf jeden Fall eine tolle Erfahrung. Zu verdanken ist das vor allem Frau Volkmer, die die ganze Reise für uns organisiert hat. Dafür von allen Teilnehmern eine ganz großes DANKESCHÖN.

Ina Welz

Und hier Bilder und Bericht von Gruppe 2:
20170719_165621
P1360588
P1360639
P1360645
P1360657
P1360672
P1360678
P1360692
P1360704
P1360747
P1360752
P1360791
P1360810
P1360970
P1360975
P1370014
01/16 
start stop bwd fwd


Der etwas andere Bericht über eine Studienfahrt, geschrieben von einem Schüler aus der fiktiven Sicht eines Lehrers:

Tag 1: Treffpunkt 13 Uhr. So allmählich trudelten die Schüler ein. Einer nach dem anderen wurde mit einem dicken, fetten Schmatzer verabschiedet. Nun ist es schon 13:05 und ein paar Schüler fehlen noch. Es sind immer die Gleichen. Die Stimmung unter den Schülern ist heiter. Alle sind ein bisschen aufgeregt und freuen sich auf die kommenden fünf Tage. Die wissen ja auch nicht was auf sie zukommt. Picasso, Gaudi, Dali und und und, ………. Barcelona ist voll von Kunst und Kultur.  
Isabell kommt mal wieder 10 Minuten zu spät. Endlich konnten wir anfangen einzuchecken.

Am Gate wartend, lauschte ich einem Gespräch zwischen Moritz und Maic. Sie stritten sich darüber wo es nun hingeht. Moritz ist der Meinung es ginge nach Madrid…

Im Flieger sitzend beruhigte ich mich, schloss die Augen und schlief ein. Kurz vor Ankunft wachte ich auf. Alle Schüler drückten ihre Nase an das oval förmige Fenster und schauten auf die näherkommende Küste.

17:30: Gut gelandet suchten wir zunächst vergeblich unseren Bus, der uns an den außerhalb liegenden Ort  Malgrat de Mar fahren sollte. Nach einer einstündigen Fahrt kamen wir dort auch guten Mutes an. Alex blieb erst mal vor einem großen Graffiti stehen. Total beeindruckt von dieser Wandmalerei bemerkt er das Meer gar nicht. Nun, da alle ihre Koffer hatten, liefen wir zum Hotel. „Alex jetzt komm endlich!“

Nach unserem Check in ging es zum Abendessen. Und dann auch schon um 12 Uhr ins Bett.

Tag 2: Am zweiten Tag ging es um acht Uhr los. Kornelius und Jonathan kamen 10 Minuten zu spät. Mir ging mal wieder der Hut hoch. Wir hätten den Zug verpassen können…  
Alle saßen im Zug und die Meisten versuchten zu schlafen. Peters Kopf hing halb auf dem Gang.  
In Barcelona angekommen fanden wir nach kurzem unseren ersten Führer. Er geleitete uns durch die Altstadt und zeigte uns dort die historisch wichtigsten Gebäude.  
11:20: Wir stehen vor dem katalanischen Parlament. Der Führer erzählte von der derzeitigen Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien. Aber immer wieder wurden seine Worte von ein paar Störenfrieden unterbrochen. Paula, die über „Delphine“ redete, Yannick, der sich über die Hitze beschwerte und zu guter Letzt Oskar, der meinte „er müsse seinen Oberkörper frei machen um sich zu bräunen“. Was ist Kultur für unsere junge Generation noch? 
Nach der Stadtführung kam als nächster Programmpunkt: Gaudi. Wir schauten uns den Park Güell an. Es war super heiß. Theo bastelte sich einen Sonnenhut aus den Flyern, die wir zuvor in die Hand gedrückt bekommen hatten. Nach der Führung durch den Park ging es auch schon weiter zur Sagrada Familia. Total beeindruckt traten wir mit unserem halb deutsch sprechenden Führer in die so wundervolle Kirche ein. Als der Führer auf ein Fenster an der Decke hinwies, fiel Nina die Kinnlade herunter. Max nutze den Moment und steckte ihr ein Stück Papier von Theos Sonnenschutz in den Mund. Nina tat mir leid. „Bei dieser Kirche kann man ja nun mal nicht anders.“ 
Die Rückfahrt war insofern angenehm, da die meisten schliefen. Es war auch ein anstrengender Tag gewesen. Die Einzige mit viel Energie war Zoe. Sie redete auf eine einheimische Katalanin ein, ganze 50 Minuten.  
19:20: Endlich waren wir am Hotel.  
Nach dem Abendessen hörten wir die ersten Vorträge der Schüler an. Es waren Themen rund um Barcelona. Danach fielen alle todmüde um „10:30“ (ha ha) ins Bett.

Tag 3: Am dritten Tage, wieder aufgestanden von den Toten, wandelte ich zum Frühstück. Heute wird es etwas entspannter, hoffte ich, und machte mir Mut. Dieser verließ mich umgehend, als ich die zwei „Chaoten“ Noah und Marco sah, wie sie „um ein Croissant rangelten“.  
Der Tag beinhaltete viel Freizeit. Für mich bedeutete dies endlich meine langersehnte Ruhe zu bekommen. „Sich bei einem Cappuccino und Churros am Strand Barcelonas die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen, wäre jetzt genau das Richtige.“  
So verabschiedete ich mich ganz schnell von meinen Schülern, als wir in Barcelona ankamen. Sicherlich freuten sich alle auf ihre freie Zeit. Vor allem Hannah, Olivia und Sophie, die nach unserer Verabschiedung direkt in Richtung „Breuninger“ rannten.  
11:30: Sie wunderten sich kurze Zeit später, dass es hier keinen gab.
Um 14:45 trafen wir uns alle vor dem Picasso Museum. Dort bekamen wir eine sehr hektische aber interessante Führung. Nach den ausgiebigen 20 Minuten gab es noch das Angebot 10 Minuten sich selbst die Bilder anzuschauen. Aber keiner hatte Lust darauf sich nochmal in das gnadenlos überfüllte Museum zu stürzen. Nach dem Picasso Museum ging es wieder ins Hotel. Im Zug spielten Emilia und Katinka Schere-Stein-Papier. Nur gewann niemand dabei…  
Der restliche Abend verlief wie immer: essen, Vorträge der Schüler und um 12:00 schlafen.

Tag 4: Mühsam schälte ich mich aus meinem Bett. Die Nacht hat mir zugesetzt, nachdem wir eine plötzliche Erkrankung mitten in der Nacht mit notwendigem Arztbesuch hatten. Endlich im Bett polterte und rumpelte es irgendwann gegen fünf im Zimmer neben mir. Dann ein lauter Schrei. Ich konnte nicht mehr einschlafen.  
Heute stand die große Wanderung auf dem Programm. Die Lust darauf merkte man den Schülern beim Frühstücksbuffet an. „Niemand war da.“ Als dann zum Treffpunkt aber fast alle erschienen, war ich dann doch ganz beruhigt. Nathalie musste im Hotel bleiben. Sie klagte über starken Liebeskummer.

Die Wanderung dauerte vier Stunden. Sie führte zu einer anliegenden Hügelkette 15 Minuten von Malgrat de Mar entfernt. Dort angekommen ging es fast senkrecht nach oben. Linus machte schon nach den ersten 500 Metern schlapp. Ich dachte mir nichts dabei und wir ließen ihn „links liegen“. Unsere Führerin erzählte von verschiedenen Pflanzen, Kräutern und Tieren, die in der Umgebung wachsen und leben. Als sie uns etwas zum Probieren gab freute sich David sehr. Er dachte es sei etwas zum Rauchen. „Pech gehabt“, war nur Johannisbrot. Endlich beim Hotel angekommen durften alle „zum Plantschen“ ans Meer.

Auch dieser Tag ging mit dem üblichen Ablauf zu Ende: Essen, Vorträge und Schlafen. In dieser Nacht konnten alle gut schlafen. Sogar ich. Denn ich träumte vom Meer.

Tag 5: Abreise mit großer Vorfreude auf eine ruhige Nacht im eigenen Bett. Bevor wir den Flughafen erreichten hieß es „Ruhe bewahren“, denn unser Bus wurde durch eine Polizeikontrolle aufgehalten. Glücklicherweise durften wir weiter fahren bevor ich einen Plan B entwickeln musste.

Benjamin Böhm (Mc.Böhm)
 

Studienfahrt der Jg1 in die Toskana im Juli 2016

Unsere Studienfahrt war lustig und auch etwas streng, da wir um 23 Uhr auf dem Campingplatz sein mussten, aber einfach einzigartig.

Angefangen hatte es nach einer langen Nachtfahrt von der Waldschule nach Torre del Lago. Es folgte baldmöglichst ein Gang an den Strand. Dort hatten einige vergessen, dass sie nicht privat unterwegs waren und somit doch etwas andere Regeln galten. Dies brachte uns am ersten Tag umgehend die Gelbe Karte ein. Unsere Hoffnungen auf nächtliche Unternehmungen wurden somit schon am ersten Abend zerstört. Trotz wunderschönem und ruhigem Meer, durften wir nur tagsüber die Fluten genießen. Doch das war halb so schlimm, denn aus den angekündigten 600 Metern bis zum Strand wurde ein 40 minütiger, anstrengender Marsch. Dieser machte aus einer spontanen Badeaktion eine wohlüberlegte Entscheidung. 

Ausgiebiges Ausschlafen war leider nur eine Wunschvorstellung, da um 7.30 Uhr das Frühstück war. Jedoch konnte man den Schlaf teilweise im Bus nachholen und diesen kurzerhand in ein zweites Schlafzimmer umwandeln. Am zweiten Tag hatten wir eine informative Führung in Pisa. Der Nachmittag konnte im wunderschönen Lucca mit Essen, Sightseeing oder auch Shoppen verbracht werden.

Am Mittwoch gab eine Führung durch die Hallen eines Mozzarella-Produzenten in Cintolese. Sie gestaltete sich modisch extravagant, da wir nur mit bestimmten Dresscode rein kamen: schützend, aber gleichzeitig „sexy“!

Da Florenz nicht gerade um die Ecke war, fuhren wir in das näher gelegene Vinci. Wie der Name schon vermuten lässt, haben wir dort das Geburtshaus Leonardo da Vincis besichtigt. Eine bei 40 Grad im Schatten wahrhaft atemberaubende Angelegenheit.

Am vorletzten Tag wurden dann die Steinbrüche, genauer gesagt, der von Carrara, unsicher gemacht. Da gibt’s jedoch nicht mehr zu sagen als: MARMORSTEIN UND EISEN BRICHT, ABER UNSERE LIEBE NICHT (Frontsinger: Herr Link).

Übrigens wurde Pünktlichkeit sehr groß geschrieben. Wenn es also hieß 15 Uhr am Bus, war 14.50 Uhr schon zu „spät“, zudem hieß es jeden Tag nach dem anstrengen Programm: “standepede“ zum Abendessen (Zitat: Frau Schell).

Im Großen und Ganzen war es eine Studienfahrt, die uns mit all ihren anstrengenden, witzigen oder auch unerwarteten Vorkommnissen in Erinnerung bleiben wird!

Donatella Schwäger und Zoe Domogalla

20160719_093538
P1080942
P1080945
P1080963
P1310761
P1310764
P1310802
1/7 
start stop bwd fwd

Studienfahrt der Jg1 nach Hamburg im Juli 2016

Einen Bericht über die Studienfahrt finden Sie hier.

Paris-Exkursion der Jahrgangsstufe 2 mit dem Evangelischen Mörike-Gymnasium (Bildende Kunst vierstündig) von 17.09. bis 19.09.2015

Am Donnerstagmorgen um circa 7.00 Uhr fuhr unser TGV los vom Stuttgarter Hauptbahnhof Richtung Paris. Um halb elf kamen wir in Paris an. Nach kleinen Komplikationen schafften es alle 33 Schüler in das Musée Rodin. Wir hatten Zeit um uns das Museum anzuschauen, Infos zu notieren und bestimmte Skulpturen abzuzeichnen.
Am Nachmittag haben wir uns alle wieder im Museum getroffen und sind zu dem in der Nähe  gelegenen Meditationstempel von Tadao Ando (Schwerpunktthema im Abitur 2016) auf dem UNESCO-Gelände gefahren. Dort konnten wir den kleinen Meditationstempel leider nur von außen  bewundern. Nach dem wir Fotos und Infos gesammelt hatten, ging es zurück in unser Hotel. Wir konnten unsere Zimmer beziehen und hatten danach Zeit um Abendessen zu gehen und in kleinen Gruppen Paris auf eigene Faust zu erkunden.

Am nächsten Tag wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt und hatten jeweils um 8.00 Uhr und 9.00 Uhr eine Führung durch das neue Museum der Fondation Louis Vuitton. Der Museumsbau, der an ein Segelschiff erinnert, wurde von Frank Gehry gebaut. Das von Wasser umgebene Gebäude wurde vor einem Jahr fertig gestellt und liegt im Bois de Bologne. Nach der Führung hatten wir noch Zeit, uns alleine das Gebäude von innen und außen sowie die laufende Ausstellung anzuschauen. Es war beeindruckend, was alles architektonisch möglich ist!

Anschließend hatten wir wieder die Gelegenheit Paris selber zu erkunden. Um 18 Uhr trafen wir uns dann alle am Hotel um gemeinsam nach Montmartre zu laufen und dort an der Sacré-Cœur die wundervolle Aussicht über ganz Paris zu genießen. Leider verhinderte ein Regenschauer, dass wir auch den Sonnenuntergang sehen konnten. Auch das darum liegende dörfliche Ambiente verschaffte uns einen ganz neuen Blickwinkel von Paris. Danach ging es nur noch schnell ins Bett, da am nächsten Tag der Besuch des Louvre und am Abend schon die Abreise bevorstand.

Der nächste Tag begann mit dem Ausflug in den weltbekannten Louvre.  Hier konnten wir Künstler, die wir im Unterricht besprochen hatten,  bestaunen und uns die Füße platt laufen bei dem Versuch, irgendwie so viel wie möglich zu sehen, was bei der Größe kaum zu schaffen ist.  Immer wieder haben wir Stopps eingelegt, um Zeichnungen oder Informationen in unser Skizzenbuch, welches wir für die Exkursion zu führen hatten, zu machen.

Um ca. 18 Uhr trafen wir uns dann ein letztes Mal am Hotel um unsere Koffer und Taschen zu holen und um gemeinsam dem Heimweg anzutreten.

Emily Kienzle und Luzie Woern

P1270947
P1270950
P1280016
P1280145
P1280207
P1280216
P1280240
P1280263
P1280277
P1280399
P1280609
P1280616
01/12 
start stop bwd fwd
 

 

 

Kontakt

  • Telefon: 0711 806697-0

 

  • Fax: 0711 806697-21

 

 

  • Telefonnummer zur Krankmeldung von Schülern: 0711 806697-13

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über unserem Rundbrief, den Sie per Email zugeschickt bekommen. Wenn Sie daran Interesse haben, registrieren Sie sich hier.

captcha 

VVS